Donnerstag, 1. Juli 2010

Zahnarzt- Bochum- Herne antwortet: Neue Untersuchungsmethode zur Früherkennung einer Parodontitis



Parodontitis- im Volksmund noch immer Parodontose genannt- ist eine mit Knochenverlust einhergehende Zahnbettentzündung.
Diese Erkrankung verläuft in der Regel ohne Schmerzen. Sie tritt in Phasen auf und befällt oft nicht alle Zähne gleichmäßig.
Dies führt häufig dazu, dass die Parodontitis über lange Zeit unbemerkt bleibt.


Die Folge: Häufig ist schon ein umfangreicher Verlust der Zahnstützgewebe eingetreten, wenn man die Parodontitis feststellt. Da mit zunehmender Schwere der Erkrankung auch deren Behandlung schwieriger wird, muss das Ziel die Früherkennung der Parodontitis sein.
Diesem Ziel dient der Parodontale Screening Index (PSI).

Was ist der PSI?Der PSI ist eine einfache Messmethode, den Zustand des Zahnfleisches zu bewerten. Der Index wurde in den USA entwickelt und ist seit kurzen auch in Deutschland ein Bestandteil der zahnärztlichen Untersuchung bei Krankenkassen- und Privatpatienten.

Wie wird der Index erstellt?
Mit einer kleinen zahnärztlichen Spezial-Sonde wird der Abstand zwischen Zahnfleisch und Zahnwurzel ausgemessen. Diese Messung ist schmerzlos und nicht belasten. Jedem Wert ist eine Therapieoption zugeordnet.


Weitere Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten der Diagnostik in der Parodontologie finden sie unter:
http://www.zahndoc-leugner.de/
http://www.zahnarzt-herne.info/
http://bochumzahnarzt.de/
http://sites.google.com/site/zahnarztbochum/

Oder schauen Sie doch mal auf unseren Implantations-Blog (http://www.implantate-blogspot.com/ ).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen